30.11.2016 in Sport

Auszeichnung für den SV Glienicke/Nordbahn

 

Onema Fabrice Wotepa erhält den Ehrenpokal des Dezernenten für Soziales und Verkehr des Landeskreises Oberhavel

Für ihr ehrenamtliches Engagement und besondere Verdienste im Sport werden in diesem Jahr wieder  drei  Sportvereine  und  -abteilungen  in  Oberhavel  mit  den  begehrten  Wanderpokalen  ausgezeichnet. Eine vierköpfige Jury entschied in einem Auswahlverfahren über die zahlreichen Bewerbungen.

Zu denen die am kommenden Freitag einen der begehrten Ehrenpokale erhält, gehört Fabrice Wotepa aus der Fußballabteilung des SV Glienicke/Nordbahn. Für beispielhafte Verdienste bei der sport-sozialen Integration wird dem SV Glienicke/Nordbahn e. V. der Ehrenpokal des Dezernenten für Soziales und Verkehr des Landeskreises Oberhavel zuerkannt, heißt es in der Pressemitteilung des Landkreises Oberhavel.

Weiter heißt es: „…Der SV Glienicke/Nordbahn e. V. engagiert sich gemeinsam mit Trainer Onema Fabrice Wotep aktiv für die Flüchtlingsintegration im Landkreis Oberhavel . Der A-Jugend-Trainer der Spielgemeinschaft Glienicke, Birkenwerder, Borgsdorf hat mit großem organisatorischen Aufwand und persönlichem Engagement eine Jugendmannschaft aufgebaut, in der zahlreiche Spieler mit ausländischen Wurzeln ihre  neue sportliche Heimat gefunden haben. Onema Fabrice Wotepa nutzt dabei die integrative Kraft des Sports, um Berührungsängsten und Vorurteilen wirkungsvoll zu begegnen. Darüber hinaus entstanden gemeinschaftliche Videoprojekte, die sich kritisch mit den Ursachen von Flucht und Vertreibung auseinandersetzen und auf das Leben der Flüchtlinge in Deutschland aufmerksam machen….“

Ich freue mich sehr über die Auszeichnung für den SV Glienicke/Nordbahn und besonders .für Onema Fabrice Wotepa, den Trainer meines großen Sohnes.

Herzlichen Glückwunsch!

09.11.2016 in Sport

Das Schützenwesen in Glienicke/Nordbahn gilt offiziell als Kulturerbe!

 
Screenshot: www.sv-glienicke.de/abteilungen/sportschiessen

In einem langwierigen Auswahlverfahren hat die Deutsche UNESCO-Kommission das „Schützenwesen in Deutschland“ in das „Bundesweite Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes“ aufgenommen. Damit erfährt das Schützenwesen in Deutschland eine hohe Anerkennung. Die Abteilung Sportschießen des SV Glienicke beantragte beim Schützenverband das Logo „Immaterielles Kulturerbe“ führen zu dürfen, dem stattgegeben wurde. Somit ist auch die Abteilung Sportschießen ein Teil unseres kulturellen Erbes.

Alle Veranstaltungen, die von der Abteilung Sportschießen des SV Glienicke organisiert werden, dürfen jetzt offiziell das Prädikat „Immaterielles Kulturerbe“ tragen.

Nachdem sechs Mitglieder der Abteilung Sportschießen kürzlich an den Deutschen Meisterschaften teilnahmen, was aus meiner Sicht eine herausragende Leistung ist, ist die Aufnahme in das „Bundesweite Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes“ innerhalb kürzester Zeit eine weitere Anerkennung und Auszeichnung der guten Arbeit des SV Glienicke/Nordbahn.

Besonders stolz macht mich diese Auszeichnung auch deshalb, weil hier einmal nicht die sportliche Leistung im Vordergrund steht, sondern mit den Sportlern ein wichtiger und lebendigen Teil unseres Gemeinwesens auch überregional anerkannt und ausgezeichnet wird.

16.10.2016 in Sport

Zehnfache Miete für eine Weihnachtsfeier

 

Für die jährliche Weihnachtsfeier der Abteilung Frauenturnen in der Alten Halle beantragte der SV Glienicke/Nordbahn (SVG) in diesem Jahr eine Mietreduzierung im Sozialausschuss. Bisher wurde die Miete von der Gemeindeverwaltung, wie für eine normale Sportstunde, mit 3,- Euro/Stunde berechnet.

In diesem Jahr sollen die Frauenturnerinnen für ihre Feier jedoch 30,- Euro pro Stunde bezahlen, da laut Verwaltung die Miete in den letzten Jahren falsch berechnet worden sei.

Für mich gehören Weihnachtsfeiern, Vereinsfeiern, Jahreshauptversammlungen und ähnliche Veranstaltungen zu einem lebendigen Vereinsleben dazu. Gemeinnützige Vereine wiederum tragen wesentlich zum Zusammenhalt in unserer Gesellschaft bei. Doch nun soll für solche Veranstaltungen dieselbe Miethöhe zu Grunde gelegt werden wie für private Feierlichkeiten.

Leider sprach sich die Mehrheit der Mitglieder des Sozialausschusses gegen eine Mietreduzierung für die Weihnachtsfeier der Abteilung aus.

Für mich ein Unding.

 

 

 

16.09.2016 in Sport

Ausbau auf dem Sportplatz Bieselheide

 
Plan: Büro Wisotzki & Gaida

Das Funktionalgebäude auf dem Sportplatz Bieselheide ist schon seit Jahren zu klein. Umkleidekabinen sowie Räume für die Vereine und ausreichend Platz für Schiedsrichter fehlen.

Bereits vor Jahren legte der Fraktionsvorsitzende der Glienicker SPD-Fraktion, Uwe Klein, ein „Konzept für den Ausbau des Sportplatzes Bieselheide“ vor. Im Jahr der Kommunalwahl 2014 forderte die Glienicker CDU die Aufstockung des Gebäudes. Passiert ist über Jahre hinweg allerdings nichts. Erst in diesem Jahr kam endlich Bewegung in die Diskussion.

In vielen Treffen sprachen Fachplaner, die zuständigen Mitarbeit in der Gemeindeverwaltung, Vertreter der Sportvereine und der Vorsitzende des Sozialausschusses Uwe Klein darüber, was notwendig ist und was mit dem zur Verfügung stehenden Kostenrahmen zu realisieren ist. Alle diese Treffen habe ich persönlich als sehr konstruktiv und zielgerichtet erlebt. Sie haben gezeigt, dass gute Ergebnisse zu erzielen sind, wenn man gemeinsam an einem Strang zieht und konstruktiv miteinander umgeht.

Dieses Ergebnis lag in der gemeinsamen Sitzung des Planungs- und Sozialausschusses am 15.09.2016 vor. Ein großzüger Anbau von rund 350 Quadratmetern mit Umkleideräumen, Vereinsräumen und Nebenflächen soll als Anbau an das jetzige Funktionalgebäude entstehen. Vertreter des BSC Fortuna Glienicke und des SV Glienicke/Nordbahn zeigten sich in der Ausschusssitzung zufrieden mit dem Ergebnis und sagten zu, die Baukosten durch Eigenleistungen der Vereine reduzieren zu helfen.

Counter

Besucher:282128
Heute:142
Online:1