21.08.2012 in Bildung

Newsletter der SPD Glienicke/Nordbahn vom21.08.2012

 

Ich freue mich, dass die Glienicker FDP offensichtlich den Newsletter der Glienicker SPD schnell und gründlich liest.
Nur kurze Zeit nachdem unser Newsletter verschickt wurde, erschien auf der Homepage der Glienicker FDP ein Artikel zum selben Thema.
Auch wenn inhaltlich gegen große Passagen des FDP-Artikels nichts einzuwenden ist, zeigt die Glienicker FDP, dass sie scheinbar in ihren einseitigen Denkstrukturen gefangen ist.
Im gestrigen Newsletter schrieb ich, dass man die Meldung, an der Glienicker Grundschule würde es keine Schülerlotsen/Verkehrshelfer geben, nur kopfschüttelnd zur Kenntnis nehmen kann.
Hierzu schreibt die Glienicker FDP:?"Ungläubiges Kopfschütteln" kann dies nur bei den Gemeindevertretern hervorrufen, die sich nicht zur Verkehrshelfer-Ausbildung angemeldet haben.?
Schade. Anstatt sich inhaltlich mit dem Thema zu befassen, versucht die FDP mal wieder, ein Thema politisch auszuschlachten und Vertreter der Glienicker SPD zu diskreditieren.

20.08.2012 in Bildung

Keine Schülerlotsen/Verkehrshelfer in Glienicke

 

"Der für Ende August 2012 geplante Ausbildungsstart für unsere Schülerlotsen/Verkehrshelfer musste leider mangels Beteiligung abgesagt werden."

 

Diese Meldung habe ich gerade auf der Homepage der Glienicker Grundschule gelesen. Ich weiß nicht wie es anderen geht, aber mein mir verursacht diese Meldung nur ungläubiges Kopfschütteln.

14.12.2011 in Bildung

Schulentwicklungsplanung in der Diskussion

 

Mit einer guten und inhaltlichen Diskussion bereiten die Mitglieder des Glienicker Sozialausschusses die gemeindliche Stellungnahme zum Schulentwicklungsplan des Landkreises Oberhavel vor.
Die Mitglieder des Sozialausschusses haben mit ihrer letzten Sitzungen im Jahr 2011 ein umfassendes Arbeitspensum bewältigt. Nach der Sitzung zur Haushaltsberatung am 7. November und der regulären Sitzung am 22. November traf man sich noch zweimal, um über den Schulentwicklungsplan zu sprechen. Am 29. November mit den Sozialausschüssen der S-Bahn-Gemeinden und am Nikolaustag, um die Stellungnahme der Gemeinde Glienicke vorzubereiten. Jedem, der sich auch nur oberflächlich je mit einer Schulentwicklungsplanung beschäftigt hat, wird klar sein, dass gerade eine Schulentwicklungsplanung eine umfassende Beratung in den Fachgremien erfordert und das, ohne die anderen für Glienicke wichtigen Themen zu vernachlässigen.
Alle Fraktionen waren aufgefordert, bis zur Sitzung am 6. Dezember 11 ihre Anmerkungen zum Schulentwicklungsplan einzureichen. Von der Glienicker Bürgerliste, wie natürlich auch von der SPD geschah dieses, wie bei der Diskussion um einen Schulentwicklungsplan üblich, gewohnt inhaltlich fundierten Art und Weise.
Leider stellte die CDU/FDP ihre inhaltlich Abstinenz in den Fragen der Bildungspolitik vor Ort mit ihrer Stellungnahme unter Beweis.

01.11.2011 in Bildung

Thomas Günther und Gerrit Große stellen Bildungs-Haushaltsänderungsanträge vor

 

Fraktionen beschließen 11 Millionen Euro mehr für Bildung

Potsdam. Die Koalitionsfraktionen haben sich auf umfangreiche Änderungen für den Bildungs- und Wissenschaftshaushalt im kommenden Jahr geeinigt. Rund 11 Millionen Euro mehr als ursprünglich im Haushaltsentwurf geplant, werden im Jahr 2012 investiert. Insgesamt werden die Zuschüsse für die Schulen in freier Trägerschaft bis zum Jahr 2015 um 2,6 Millionen Euro weniger gekürzt als geplant.

Dazu erklärt der bildungspolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Thomas Günther: „Ich kann mich nicht daran erinnern, dass es jemals in den parlamentarischen Haushaltsberatungen solch enorme Steigerungen gegeben hat. Wir setzen damit genau das richtige Signal. Durch die verbesserten Rahmenbedingungen für frühe und intensive individuelle Förderung unserer Kinder leisten wir einen wichtigen Beitrag zur Entkoppelung von Bildungserfolg und sozialer Herkunft.“
Die bildungspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE, Gerrit Große unterstreicht: „Gute Bildung für alle Kinder von Anfang an ist die wichtigste Voraussetzung für die Verwirklichung von Lebenschancen. Deshalb haben wir uns entschlossen, trotz angespannter Haushaltslage weitere Verbesserungen im Bereich Bildung und Wissenschaft auf den Weg zu bringen.“

Counter

Besucher:282105
Heute:42
Online:3