Kommt endlich in die Gänge!

Veröffentlicht am 23.03.2021 in Gesundheit

Seit über einem Jahr befinden sich Deutschland und die Welt im Klammergriff der Corona-Pandemie. Ein Jahr, in dem sich unser Land verändert hat. In diesem einem Jahr sind an oder mit Corona 75.000 Menschen gestorben. 2,6 Millionen Menschen sind in Deutschland von einer Infektion betroffen beziehungsweise betroffen gewesen. Das sind mehr als nur Zahlen. Das sind Schicksale.

Ebensoviele, wenn nicht sogar noch mehr Schicksale gingen und gehen einher mit den Nebenfolgen und „Kollateralschäden“ der Corona-Bekämpfungsmaßnahmen: eine Zunahme an häuslicher Gewalt, psychische Leiden wie Depressionen und Vereinsamung, wirtschaftliche Schäden durch Insolvenzen, Entlassungen, Jobverlust, Existenzängste, Kinder und Jugendliche, denen ein Teil ihrer Kindheit/Jugend genommen wird – und nicht zuletzt die uns allen fehlenden Kontakte zu Familie und Freunden.

Eine Hoffnung auf Besserung versprach/verspricht die Impfung. Die Geschwindigkeit, mit der es gelungen ist, gleich mehrere Impfstoffe zu entwickeln, ist fantastisch. Doch damit endet die Erfolgsgeschichte des Impfstoffes in Deutschland auch schon. Es ist logisch und nachvollziehbar, dass die Produktion eines neu entwickelten Impfstoffes zunächst anlaufen muss und somit am Anfang nur wenig Impfstoff zu Verfügung steht. Aber es ist inakzeptabel und unverständlich, in welchem Maß die Gesundheitspolitik in Deutschland bei der Beschaffung und der Logistik der Impfung in Deutschland versagt hat. Ich kann die Schönrederei und die Ankündigungen aus dem Bundesgesundheitsministerium nicht mehr hören. Es wird Zeit, dass endlich Nägel mit Köpfen gemacht werden!

Kommt endlich in die Gänge!

Seit einem Jahr gelten diverse Regeln und wir befinden uns mehr oder weniger in einem Lockdown. Wobei der Begriff „Lockdown“ es eigentlich nicht einmal im Ansatz trifft. Angstgesteuerte Politiker*innen verabschieden halbherzige Verordnungen für ausgewählte Bereiche, während in anderen Bereichen zahlreiche Ausnahmen gelten. Der mittelständische Einzelhandel leidet seit Monaten unter Ladenschließungen während Mitarbeitende im Öffentlichen Dienst jeden Tag zur Arbeit fahren als würde es kein Corona geben. Deutschland hangelt sich von Treffen der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsident*innen zum nächsten. Ein Schritt vor, zwei zurück. Zwei Schritte vor, einer zurück. Wenn Politik nur noch angstgesteuert und mit Blick auf bevorstehende Wahlen agiert, kann nichts Vernünftiges dabei herauskommen.

Wem soll man denn sonst erklären können, dass Urlaub auf Mallorca möglich ist, ich aber mit der eigenen Familie nicht isoliert in einem Ferienhaus an der Nord- oder Ostsee Urlaub machen darf?

Eine stringente, konsequente und vor allem nachvollziehbare Politik zur Bewältigung der Pandemie ist notwendig. Unser Land ist, wie Olaf Scholz jüngst sagte, in vielen Bereichen zu langsam und zu träge geworden. Eine klare Linie in der Bekämpfung der Corona-Pandemie ist für mich nicht mehr zu erkennen. Wenn es etwas hilft, dann eben einen harten, mehrwöchigen Lockdown. Dann aber richtig und mit einer echten Perspektive. Was ich von der Bundespolitik erwarte:

Kommt endlich in die Gänge!

Deutschland gibt Milliarden Euro für Wirtschaftshilfe aus, aber kommt diese Hilfe da an wo sie gebraucht wird? Ich bin da skeptisch. Angekommen scheint sie zumindest bei einigen Unionspolitikern zu sein, die Geschäfte in der Pandemiezeit vermittelt haben. Rechtlich vielleicht sogar in Ordnung, menschlich für mich zutiefst verwerflich.

Gut gemeint ist oftmals der Feind von gut gemacht. Von vielen, gerade auch kleinen Gewerbetreibenden höre ich, dass ihnen das Wasser bis zum Hals steht. Wie kann es sein, dass ein Gewerbetreibender mehr Geld für das Honorar des Steuerberaters ausgeben muss, damit dieser den Antrag auf Corona-Hilfe einreicht, als er dann als Unterstützung erhält?

Die Glienicker Gemeindevertretung war bereit, über 200.000 Euro kurzfristig freizugeben, um in den Kitas und der Grundschule Luftfilter aufzustellen. Bürokratische Vorschriften des Arbeitsschutzes, die ganz sicher nicht für Pandemiezeiten gemacht wurden, haben verhindert, dass wir Luftfilter für die Sicherheit unsere Kinder aufstellen können.

Liebe Bundespolitiker. Kommt endlich in die Gänge! Kommt in die Gänge bei der Bekämpfung der Pandemie! Kommt in die Gänge  bei der Organisation der Impfungen! Kommt endlich in die Gänge damit, die bürokratischen Strukturen aufzubrechen und innovativ und nachhaltig diese Krise zu bewältigen. Weniger ankündigen, mehr machen!

 
 

Counter

Besucher:282111
Heute:21
Online:2