30.11.2016 in Sport

Auszeichnung für den SV Glienicke/Nordbahn

 

Onema Fabrice Wotepa erhält den Ehrenpokal des Dezernenten für Soziales und Verkehr des Landeskreises Oberhavel

Für ihr ehrenamtliches Engagement und besondere Verdienste im Sport werden in diesem Jahr wieder  drei  Sportvereine  und  -abteilungen  in  Oberhavel  mit  den  begehrten  Wanderpokalen  ausgezeichnet. Eine vierköpfige Jury entschied in einem Auswahlverfahren über die zahlreichen Bewerbungen.

Zu denen die am kommenden Freitag einen der begehrten Ehrenpokale erhält, gehört Fabrice Wotepa aus der Fußballabteilung des SV Glienicke/Nordbahn. Für beispielhafte Verdienste bei der sport-sozialen Integration wird dem SV Glienicke/Nordbahn e. V. der Ehrenpokal des Dezernenten für Soziales und Verkehr des Landeskreises Oberhavel zuerkannt, heißt es in der Pressemitteilung des Landkreises Oberhavel.

Weiter heißt es: „…Der SV Glienicke/Nordbahn e. V. engagiert sich gemeinsam mit Trainer Onema Fabrice Wotep aktiv für die Flüchtlingsintegration im Landkreis Oberhavel . Der A-Jugend-Trainer der Spielgemeinschaft Glienicke, Birkenwerder, Borgsdorf hat mit großem organisatorischen Aufwand und persönlichem Engagement eine Jugendmannschaft aufgebaut, in der zahlreiche Spieler mit ausländischen Wurzeln ihre  neue sportliche Heimat gefunden haben. Onema Fabrice Wotepa nutzt dabei die integrative Kraft des Sports, um Berührungsängsten und Vorurteilen wirkungsvoll zu begegnen. Darüber hinaus entstanden gemeinschaftliche Videoprojekte, die sich kritisch mit den Ursachen von Flucht und Vertreibung auseinandersetzen und auf das Leben der Flüchtlinge in Deutschland aufmerksam machen….“

Ich freue mich sehr über die Auszeichnung für den SV Glienicke/Nordbahn und besonders .für Onema Fabrice Wotepa, den Trainer meines großen Sohnes.

Herzlichen Glückwunsch!

 

29.11.2016 in Service

Neue Ausgabe von "Der Glienicker" ist erschienen

 

Die neue Ausgabe von "Der Glienicker" ist erschienen. Diese wird am 30. November 2016 zusammen mit dem "Wochenspiegel" an alle Glienicker Haushalte kostenlos verteilt.

Themen dieser Ausgabe: Verbesserungen im Nahverkehrsplan; Kiezbus für Glienicke?; Beitragsfreies Kita-Jahr; Zehnfache Miete sowie ein neuer Beitrag aus der Reihe  "Lieblingsorte".

" Der Glienicker", Ausgabe 2/2016 als Download (2,45 MB)

 

19.11.2016 in Service

Die Entscheidung ist gefallen / Erster Bürgerhaushalt in Glienicke

 

Fast 900 Glienickerinnen und Glienicker beteiligten sich an der Abstimmung zum ersten Glienicker Bürgerhaushalt. Eine sehr gute Resonanz! Und es zeigt sich, dass die Glienicker Bürgerliste (GBL), denn von der GBL kam die Idee für die Einführung, richtig gelegen hat.

Der Erfolg des heutigen Abstimmungstages zeigt deutlich: Bürgerbeteiligung lohnt sich, und wer bisher daran gezweifelt hat, wurde heute eines Besseren belehrt.

So warben beispielweise Jugendliche direkt vor der Abstimmung für ihren Vorschlag mit der Nummer 46 und somit für den Bau eines Beachvolleyballfeldes. Gelebte Demokratie und vor allem gelebte Bürgerbeteiligung. Mein Dank gilt allen, die zu diesem Erfolg beigetragen haben!

Alle Sieger-Vorschläge im Überblick

1. Vorschlag Nr. 26: "Neue Spielgeräte für den Schulhof der Grundschule" (548 Stimmen, 12.022 Euro)

 

18.11.2016 in Verkehr

Hoffnung für die Heidekrautbahn

 

Deutliche Verbesserung für den öffentlichen Personennahverkehr in Sicht

Nur wenn es endlich gelingt, die Anbindung der S-Bahn-Gemeinden an Berlin mit Bussen und Bahnen zu verbessern, bekommen wir die wachsenden Probleme im Straßenverkehr und die täglichen Staus in unserer Gegend in den Griff. Als Gemeindevertreter in Glienicke, Abgeordneter des Kreistages und vor allem auch als stellvertretender Vorsitzender des Nahverkehrsbeirates Oberhavel setze ich mich seit geraumer Zeit für eine Verbesserung des ÖPNV ein. Ich bin sehr glücklich darüber, dass es mit einem entsprechenden Änderungsantrag im Kreistag zuletzt gelungen ist, eine deutliche Verbesserung der Buslinien 136 und 107 zu erreichen. Genaueres zur Verbesserung soll in der ersten Sitzung des Kreistages im nächsten Jahr vorgestellt werden.

 

Gerade für den S-Bahn-Bereich gibt es aber noch ein weiteres zentrales Projekt, das die Anbindung an Berlin erleichtern und deutlich verbessern würde: die Wiederinbetriebnahme der Heidekrautbahn auf ihrer Stammstrecke, über Mühlenbeck und Schildow und einer Anbindung an den Bahnhof Gesundbrunnen. Die Wiederinbetriebnahme der Heidekrautbahn würde für den Süden Oberhavels, insbesondere das Mühlenbecker Land und Glienicke, die Anbindung an Berlin entscheidend verbessern und für viele Pendler die tägliche Fahrzeit zur Arbeit deutlich verkürzen. Denn viele könnten ihr Auto dann stehen lassen, weil sie mit Bussen und Bahnen schneller zu Arbeit nach Berlin kämen.

Durch den Hinweis einer Glienicker Bürgerin aus meiner Nachbarschaft wurde ich auf die aktuelle Berliner Koalitionsvereinbarung (Rot-Rot-Grün) aufmerksam gemacht. In dieser Vereinbarung heißt es auf der Seite 43: „Mit der Wiederinbetriebnahme der Stammstrecke der Heidekrautbahn einschließlich der Weiterführung bis Gesundbrunnen, der Kremmener Bahn (Prignitz‐Express) und der Stammbahn soll die Anbindung des Umlandes an den ÖPNV verbessert werden.“ (siehe Link am Ende des Artikels)

 

Facebook

 

Informationen

Sie möchten regelmäßig durch den Newsletter der SPD-Glienicke/Nordbahn informiert werden? Dann abonnieren Sie unseren Informationsdienst:

 

 

Counter

Besucher:282104
Heute:31
Online:1